Paul Camper | Making Of

Zusammen mit dem Umschau Verlag durfte ich ein ganz besonderes Projekt umsetzen: 9 Rezepte, die in einen Campingreiseführer durch Skandinavien erscheinen werden.

Folgende Herausforderungen musste ich meistern:

LOCATIONSCOUT / BUDGETRAHMEN
Ich wollte das Shooting so gerne im Wald unter echten Bedingungen fotografieren, damit die Bilder so authentisch wie möglich werden. Der Budgetrahmen war ziemlich schmal, also durfte das Shooting nur in öffentlichen Wäldern statt finden. Außerdem konnte über den Kunden Paul Camper ein firmeneigenes Wohnmobil geliehen werden.

SHOOTINGGENEHMIGUNG
Das Projekte einiges an Planung im Vorfeld, so telefonierte eine Woche durch sämtliche Rathäuser und Fachbereiche und Forstämter um eine Genehmigung zu bekommen, in einem Fichtenwald zu fotografieren, das Waldstück mit einem Campingmobil zu befahren und dort offenes Feuer  zum Kochen zu verwenden. Über den zuständigen Förster konnte ich zwei Tage vorher letztendlich eine Genehmigung bekommen und dem Shooting stand nichts mehr im Weg!

PROPS
Natürlichen dürfen für Campingrezepte auch einige Outdoor Utensilien nicht fehlen. Ausgesuchte Stücke von Multifunktionsbesctek, Campingtisch oder Gaskocher konnte ich für das Shooting besorgen, verschiedene Taschenmesser oder Campingtöpfe aber auch Leihen und mit Props aus meinem großen Fundus erweitern.

TEAM
Um so effizient wie möglich zu arbeiten, wollte ich alle 9 Rezepte an 1,5 Tagen fotografieren. Um das so schnell umzusetzen, brauche ich ein eingearbeitetes Team. Mit meiner Schwester als Foodstylistin, zwei Fotoassistenten und einem männlichen Handmodel war das Team komplett. Leider musste das Model am Abend vor dem Shooting absagen und ich fand so kurzfristig keinen Ersatz. Meine Assistentin Gabi übernahm spontan das modeln – sie hat mir in der Vergangenheit schon öfter ihre Hände für Fotos geliehen, also war das kein Problem.

TEMPERATUREN / LICHT
An den Shootingtagen Anfang März hatten wir mit Temperaturen von bis zu -10 Grad zu kämpfen. Ein Hoch auf die Standheizung im Campingwagen, so konnten wir uns zwischen den Sets aufwärmen. Da ich alle Fotos ausschließlich mit Tageslicht fotografieren wollte, hatte ich auch nur eine beschränkte Zahl an Stunden am Tag, spätestens ab 16/17 Uhr war die Sonne hinter den Baumwipfeln verschwunden und es war zu dunkel.

Die Ergebnisse gibt es bald in meinem Portfolio zu sehen, viel Spaß nun mit den Making Of Fotos in der bisher schönsten Location, an der ich fotografieren durfte!

Fotos: Claus Morgenstern, Gabriela Morales

Posted byLaura Brechtel